Burgerschaft Visp

Burgerschaft Visp

Spittelgasse 2
Postfach 74
3930 Visp

E-Mail: info@burgerschaft-visp.ch

Tel.Nr.: +41 79 128 44 42

Bürozeiten:
Dienstag, Mittwoch und Donnerstag:
08:30 - 11:00 Uhr

oder auf telefonische Anfrage

Trailer Burgerschaft Visp

Film Burgerschaft Visp

Mannenmittwoch-Feier 2022

Alljährlich am Mittwoch vor Weihnachten erinnert sich die Visper Bevölkerung an die historische Schlacht aus dem Jahre 1388 rund um den «Blauen Stein», als der Graf von Savoyen in Visp eine bedeutende Niederlage erlitten hatte. Kriegslist, der Forderung einer Bedenkzeit, der Einsatz der richtigen Mittel, das Ausnützen der winterlichen, positiven Umstände, die Anforderung von Hilfe, aber nicht Verlassen auf Hilfe waren die Fundamente für den Sieg und für Frieden und Freiheit!

Bis ins zwanzigste Jahrhundert der Zeit des Ersten und Zweiten Weltkrieges wurdemit einem Landesschiessen und einer schlichten Feier jedes Jahr am Mittwoch vor Weihnachten an diesen denkwürdigen Tag erinnert und für Freiheit und Frieden gebetet.

Während der beiden Weltkriege blieb die Feier wahrscheinlich aus, weil man um Frieden und Freiheit erneut bangte.

Im Jahr 1980 nahm der Verein „Iischers Visp“ die Tradition der Mannenmittwoch-Feier wieder auf. „Ischers Visp“ suchte für die Durchführung die Gedenkfeier einen neuen Verantwortlichen. Da für die Burgerschaft Visp die Erhaltung von Traditionen sehr wichtig ist, hat der Burgerrat entschieden, die Organisation der Mannenmittwoch-Feier inskünftig zu übernehmen.

Nach einem feierlichen Einzug durch die Visper Burgschaft folgte eine Gedächtnisfeier in der Dreikönigs-Kirche in Visp. Umrahmt wurde die Feier von den Tambouren und Pfeifer von Visp, begleitet von den Trachtendamen, den verschiedenen Fahnendelegationen und der Ehrenkompanie.

Beim „Blauen Stein“ wurde das Manifest abgehalten. Burgerrat Tobias Wirthner war für die Organisation verantwortlich und begrüsste die Teilnehmer. Als Redner konnte dieses Jahr Staatsrat Franz Ruppen gewonnen werden. Nach seiner eindrücklichen Rede über den Weltfrieden begaben sich die Teilnehmer ins Kultur- und Kongresszentrum La Poste, wo Speis und Trank für alle serviert wurde.

Die Erhaltung von Traditionen ist unser kulturelles Erbe.

Zurück